Social-Media-Kennzahlen

Definition Social-Media-Kennzahlen

Es gibt Kennzahlen, die Ihnen dabei helfen, den Erfolg auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen zu ermitteln. Die Amplification Rate, die Applause Rate und die Conversation Rate können Ihnen verraten, wie effizient Ihre Maßnahmen auf Social-Media-Plattformen sind.

Amplification Rate

Die Ampflification Rate spiegelt das Verhältnis von Shares pro Post wieder. Sie misst den Erfolg von Content auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen.

Die Bereitschaft von Usern, sich mit einer bestimmten Marke zu verbinden wächst mit zunehmender Größe der Amplification Rate. Social-Media-Kanäle bieten die Möglichkeit, dass Sie mit Ihren Posts nicht nur Ihre Follower erreichen (1st Level Netzwerk). Als Unternehmen haben Sie darüber hinaus die Chance, mittels des 2nd Level Netzwerks Leute zu erreichen, die noch nicht von Ihrem Unternehmen gehört haben. Dies bedeutet, jeder Ihrer Fans hat auch ein Netzwerk, auf dem sie Ihre Beiträge veröffentlichen können, indem sie diese teilen. Dies führt zu einer höheren Reichweite Ihrer Veröffentlichungen.

Diese für soziale Medien relevante Kennzahl lässt sich leicht mit Hilfe folgender Formel ermitteln:

Abhängig von dem Social-Media-Kanal auf dessen Basis die Amplification Rate berechnet werden soll, gibt es verschiedene Nenner für die Formel. So ist beispielsweise bei Twitter die Anzahl der Retweets von Bedeutung, wo hingegen bei Facebook oder GooglePlus die Anzahl der Shares (Wie oft wurde ein Beitrag geteilt?) ausschlaggebend ist.
Außerdem muss man vorher festlegen, über welchen Zeitraum die Kennzahl ermittelt werden soll, da so der Erfolg der Beiträge miteinander verglichen werden können.

Applause Rate

Die Applause Rate bezieht sich auf die Anzahl an Likes, die ein Post erhält. Man kann sich dabei vorstellen, dass es sich pro Like um einen „virtuellen Beifall/Applaus“ eines Lesers handelt. Auf Facebook gibt es mittlerweile nicht nur den Gefällt-mir-Button, man kann auch andere Emoticons für eine schnelle Reaktion verwenden. Diese sollen dabei selbstverständlich auch bei der Kalkulation berücksichtigt werden.

Sie wählen einen Zeitraum aus, nehmen die Anzahl der gesamten Likes, die Sie in diesem Zeitraum erhalten haben und teilen diese durch die Summe der in dieser Phase veröffentlichten Beiträge. Die Ermittlung dieser Kennzahl ist in der Regel mit geringem Aufwand verbunden, wenn es sich dabei um eine überschaubare Anzahl an Beiträgen handelt.

Mit der Zahl allein ist noch nicht viel anzufangen. Daher ist es sinnvoll, das Ergebnis entweder mit einer bereits vorhandenen Applause Rate aus der Vergangenheit zu vergleichen, oder mit dem Resultat von konkurrierenden Unternehmen.

Die Applause Rate an sich hat noch keine hohe Aussagekraft in Bezug auf den Erfolg von eigenen Social-Media-Aktivitäten. Daher sollte man in diesem Kontext auch die Conversation Rate und die Amplifiaction Rate zu Rate ziehen.

Conversation Rate

Die Conversation Rate gibt Auskunft darüber, wie groß der Anteil der User ist, der aktiv auf Beiträge reagiert. Dies geschieht beispielsweise, indem er einen Post kommentiert. Die Kennzahl hilft Ihnen herauszufinden, ob Ihre Beiträge für Interesse bei Ihren Followern sorgen. Eine gewisse Problematik in Bezug auf die Qualität der Kennzahl liegt darin, dass es sich bei Kommentaren nicht zwangsläufig um positives Feedback handeln muss. Es können auch negative Reaktionen auf eine Kampagne erfolgen.

Die Kennzahl wird dann relevanter, wenn man die relative Conversation Rate berechnet. Diese ergibt sich aus der Division von Conversation Rate und der Anzahl der Follower.

Hier ein kleines Beispiel:

Die Facebook-Seite von Unternehmen X hat 1000 Fans und im Zeitraum von August bis Dezember letzten Jahres 20 Beiträge veröffentlicht. Insgesamt folgten auf die gesamten Beiträge 500 Kommentare. Dies ergibt eine Conversation Rate von 25 (500/20). Die relative Conversation Rate beträgt dabei 0,025 (25/1000) – also 2,5%.

Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Erfolg von Kampagnen auf Social-Media-Kanälen zu ermitteln. Die Kennzahlen sind im Einzelnen jedoch nicht sonderlich aussagekräftig. Daher ist es sinnvoll, jede der Raten zu berechnen und diese auch mit Werten aus der Vergangenheit und mit denen der Konkurrenz zu vergleichen. Die Kooperation der drei Kennzahlen miteinander gibt mehr Aufschluss über den Erfolg, als ein Wert allein.

Quellen

https://medium.com/metrinaut/social-media-kennzahlen-e848b47e611a
https://digitalshiftmedia.com/marketing-term/amplification-rate/
https://www.truesocialmetrics.com/blog/metrics-usage-best-practices
https://blog.hootsuite.com/social-media-metrics/